Gemeinde Gschwend

Seitenbereiche

Schriftgröße:

Kontrast:

Volltextsuche

Navigation

Seiteninhalt

Bekanntmachung über die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB zum Entwurf der 2. Änderung des Flächennutzungs- mit Landschaftsplan 2005 - 2020

Bekanntmachung
 

über die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

zum Entwurf der

2. Änderung des Flächennutzungs- mit Landschaftsplan 2005 - 2020

 

 
Der Gemeinderat der Gemeinde Gschwend hat in seiner Sitzung am 08.05.2017 die Aufstellung des Bebauungsplans „Sondergebiet Einzelhandel an der Badseestraße“ und „Wohngebiet an der Gaildorfer Straße“ beschlossen.
Auf Grundlage dieses Bebauungsplans hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 08.05.2017 auch die 2. Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplanes beschlossen.

 
Maßgebend sind der Entwurf zur 2. Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplanes mit Planzeichnung, Begründung mit Umweltbericht in der Fassung vom 30.08.2021 gefertigt durch das Büro Manfred Jahnke, Freier Landschaftsarchitekt, Goethestr. 11, 74629 Pfedelbach.

 

 
Geltungsbereich
 
Der Geltungsbereich umfasst ca. 0,96 ha.
 
Der Geltungsbereich liegt am nördlichen Ortsrand von Gschwend und beinhaltet die Flurstücke Fl.Nr. 172/5, 172/6 und Teilflächen von Fl.Nr. 172/7, 172/2, 173/4 (Badseestr.), 172/8 (Gehweg) und 103 und 860 (Teilflächen Bundesstraße).
Die Flächen liegen auf der Gemarkung Gschwend.
 
 
Das Planungsgebiet liegt am nordwestlichen Ortsrand von Gschwend. Das Gebiet wird wie folgt begrenzt:
 

  • Im Norden durch die Badseestraße
  • Im Osten durch das Wohngebiet Hofäcker
  • Im Süden durch bestehende Bebauung an der Gaildorfer Straße
  • Im Westen durch die Gaildorfer Straße/B 298

 
Es handelt sich zu 80 % um Acker- und Grünlandflächen, Böschungsflächen entlang der
B 298 sowie Hof- und Lagerflächen mit einem Nutzgarten im Süden.
 
Der Geltungsbereich ist aus dem nachfolgenden Lageplan ersichtlich, der Bestandteil der Bekanntmachung ist.
 
 
Ziel und Zweck der Planung
 
Der wirksame Flächennutzungsplan der Gemeinde Gschwend sieht derzeit an dieser Stelle gemischte Bauflächen und ein kleiner Teil im Süden als Wohnbauflächen vor
die sich nicht mit der Planung für den Neubau eines Lebensmittelmarktes als Sondergebiet nach § 11 Abs. 3 BauNVO und als Allgemeines Wohngebiet nach § 4 BauNVO und dessen örtliche Bauvorschriften decken.
 
Die geplante Aufstellung des Bebauungsplanes Bebauungsplan „Sondergebiet Einzelhandel an der Badseestraße" und „Wohngebiet an der Gaildorfer Straße“ macht die 2. Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplanes erforderlich.
Konkret geplantes Vorhaben (Baurechtschaffung im Parallelverfahren über einen Bebauungsplan).
 
 
Umweltbezogene Informationen
 
Gemäß § 2 Abs. 4 BauGB wurde zu den Belangen des Umweltschutzes für das Planverfahren eine Umweltprüfung durchgeführt. Die Umweltprüfung wird in einem in die Begründung integrierten Umweltbericht dokumentiert und betrachtet die Auswirkungen auf die Schutzgüter Tiere, Pflanzen, Boden, Wasser, Luft, Klima und das Wirkungsgefüge zwischen ihnen sowie die Schutzgüter Landschaft, Mensch, Kultur und sonstige Sachgüter und die biologische Vielfalt.
 
Im Rahmen der Beteiligungsschritte gemäß § 3 Abs. 1 BauGB sowie § 4 Abs. 1 BauGB sind Stellungsnahmen zu folgenden Themen eingegangen:
 
-          Stellungnahme von Bürgern und Anwohnern:
Hinweise zur Standortwahl, Notwendigkeit, Lärmschutz
 
-          Regionalverband Ostwürttemberg:
Hinweise zu raumordnerischen Zielen
 
-          Landratsamt Ostalbkreis:
Hinweise zum Verkehr, Geoinformation, Gewerbeaufsicht, Naturschutz
 
-          RP Stuttgart:
Hinweise zur Raumordnung, Straßenverkehr und Denkmalpflege
 
-          Versorgungsträger:
Hinweise zur Erschließung
 
 
Der Planentwurf mit Begründung kann gemäß § 3 Abs. 2 BauGB (Beteiligung der Öffentlichkeit) in der Zeit vom 04.10.2021 bis 05.11.2021 im Rathaus der Gemeinde Gschwend, Gmünder Str. 2 74417 Gschwend zur Unterrichtung eingesehen werden. Auf Wunsch wird die Planung erläutert. Gleichzeitig ist Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben.
 
Eine Bekanntmachung über die Behandlung der vorgebrachten Äußerungen während der Öffentlichkeitsbeteiligung im Gemeinderat ist gemäß den Vorschriften des BauGB nicht vorgesehen.
 
Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können gemäß § 3 Absatz 2 Satz 2 BauGB bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben. Ein Antrag nach
§ 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.
 
Das Ergebnis der Behandlung der vorgebrachten Stellungnahmen im Gemeinderat wird den Betroffenen gemäß § 3 Abs. 2 BauGB nach Abschluss des Verfahrens mitgeteilt.
 
Die vorgenannten Unterlagen werden ebenfalls auf der Homepage der der Gemeinde Gschwend veröffentlicht.



 
 
 
Gschwend, den 23.09.2021
 
gez.
Christoph Hald
Bürgermeister