Gemeinde Gschwend

Seitenbereiche

Schriftgröße:

Kontrast:

Volltextsuche

Navigation

Seiteninhalt

Bekanntmachung über die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB zum Entwurf des Bebauungsplans "Sondergebiet Einzelhandel an der Badseestraße" und "Wohngebiet an der Gaildorfer Straße"

Bekanntmachung
 

über die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

 

zum Entwurf des

Bebauungsplans „Sondergebiet Einzelhandel an der Badseestraße“ und „Wohngebiet an der Gaildorfer Straße“

 

Der Gemeinderat der Gemeinde Gschwend hat in seiner Sitzung am 08.05.2017 die Aufstellung des Bebauungsplans „Sondergebiet Einzelhandel an der Badseestraße“ und „Wohngebiet an der Gaildorfer Straße“ mit integriertem Grünordnungsplan beschlossen.
 

Maßgebend sind der Bebauungsplanentwurf „Sondergebiet Einzelhandel an der Badseestraße“ und „Wohngebiet an der Gaildorfer Straße“ mit Planzeichnung. Textteil, örtlichen Bauvorschriften und Begründung in der Fassung vom 30.08.2021 gefertigt durch das Büro Manfred Jahnke, Freier Landschaftsarchitekt, Goethestr. 11, 74629 Pfedelbach. Weitere Bestandteile der ausgelegten Unterlagen sind:
 

  • Umweltbericht mit integrierter Abhandlung der naturschutzfachlichen Eingriffsregelung vom 30.08.2021
  • Artenschutzrechtliche Prüfung vom 08.05.2017/30.08.2021
  • Baugrunduntersuchung der Ingenieurgesellschaft Augsburg, Siegfriedstr. 2, 86356 Neusäß vom 09.05.2016
  • Markt- und Verträglichkeitsuntersuchung der CIMA Beratung + Management GmbH, Stuttgart vom Feb. 2018
  • Schalltechnische Verträglichkeitsuntersuchung, Büro Greiner Nr. 216117/4 vom 21.10.2020
  • Verkehrsgutachten vom 07.07.2021

 

Geltungsbereich
 
Der Geltungsbereich umfasst ca. 0,96 ha.
 
Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes liegt am nördlichen Ortsrand von Gschwend und beinhaltet die Flurstücke Fl.Nr. 172/5, 172/6 und Teilflächen von Fl.Nr. 172/7, 172/2, 173/4 (Badseestr.), 172/8 (Gehweg) und 103 und 860 (Teilflächen Bundesstraße).
Die Flächen liegen auf der Gemarkung Gschwend.

 
Das Planungsgebiet liegt am nördlichen Ortsrand von Gschwend. Das Gebiet wird wie folgt begrenzt:
 

  • Im Norden durch die Badseestraße die im Zuge der Erschließung ausgebaut wird
  • Im Osten durch das Wohngebiet Hofäcker
  • Im Süden durch bestehende Bebauung an der Gaildorfer Straße
  • Im Westen durch die Gaildorfer Straße/B 298

 
Der Geltungsbereich ist aus dem nachfolgenden Lageplan ersichtlich, der Bestandteil der Bekanntmachung ist.
 
Ziel und Zweck der Planung
 
Im Jahre 2008 erstellte die Gemeinde Gschwend ein Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR). Hier wurden die bestehenden Baulücken / Brachflächen, die innerörtlichen Potentialflächen, schlecht bzw. mindergenutzte Gebäude sowie Leerstände, etc. aufgenommen und dies in entsprechenden Karten und Plänen verzeichnet. Auch ein Brach- und Baulückenkataster wurde erstellt. Auch die Flst. 172/7, 172/2 und 172/5 sind innerörtliche Potentialflächen. Derzeit sind diese durch Ackerflächen und Grünland geprägt.
 
Zum Sondergebiet:
Geplant ist der Neubau eines modernen und kundenfreundlichen Lebensmittelmarktes mit einer Verkaufsfläche bis 1.100 m².
 
Zur Beurteilung der besonderen Belange und Auswirkungen des Einzelhandels wurde eine Markt- und Verträglichkeitsuntersuchung der CIMA Beratung + Management GmbH, Stuttgart erstellt.
Ausschlaggebend zur Aufstellung des Bebauungsplans ist auch die Verpflichtung der Gemeinde Gschwend eine verbrauchernahe Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten.
 
Mit der Aufstellung dieses Bebauungsplans sollen die planungsrechtlichen Zulässigkeitsvoraussetzungen für die geplante Bebauung geschaffen werden.
 
 
Zum Wohngebiet:
Im Anschluss zum geplanten Sondergebiet ist nach Süden hin ein allgemeines Wohngebiet geplant. Es sind Einzel- Doppelhäuser und Hausgruppen zulässig. Es schließt die Lücke zur bestehenden Bebauung im Süden.
 
Umweltbezogene Informationen
 
Gemäß § 2 Abs. 4 BauGB wurde zu den Belangen des Umweltschutzes für das Planverfahren eine Umweltprüfung durchgeführt.
 
Der Umweltbericht enthält folgende Informationen und Aussagen:

  • Übergeordnete Planungen und Umweltbelange
  • Beschreibung der Umwelt und ihrer Bestandteile (Bestandsanalyse der Schutzgüter Mensch, Pflanzen und Tiere, Boden, Wasser, KIima/Luft, Landschaftsbild und Erholung Kultur und sonstige Sachgüter sowie Wechselwirkungen zwischen den Schutzgütern
  • Anlagenbedingte, baubedingte, und betriebsbedingte Wirkfaktoren und Auswirkungen der Planung auf Schutzgüter
  • Alternative Planungsmöglichkeiten
  • Naturschutzfachliche Eingriffsermittlung
  • Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen sowie Ausgleichsmaßnahmen
  • Naturschutzfachliche Kompensationsmaßnahmen

 
Nachfolgende umweltbezogene Informationen sind in der artenschutzrechtlichen Prüfung enthalten:

  • Tierökologisch relevante Elemente Einschätzung zu Potenziellen Vorkommen planungsrelevanter Artengruppen
  • Vorkommen von Vogelarten und Fledermäusen

 
Nachfolgende umweltbezogene Informationen sind im Geotechnischen Bericht enthalten:

  • Bodenkenndaten/Bodenklassen, Hydrogeologische Verhältnisse, Wasserhaltung/Bauwerksabdichtung Straßen-/Kanalbau, Baugruben und Böschung, Gründung

 
Nachfolgende umweltbezogene Informationen sind in der schalltechnischen Verträglichkeitsuntersuchung enthalten:

  • Berücksichtigung durch Verkehrsgeräusche, Schallemissionen durch den Markt
  • (Parkplatz, Warenanlieferung, haustechnische Anlagen)

 
Im Rahmen der Beteiligungsschritte gemäß § 3 Abs. 1 BauGB sowie § 4 Abs. 1 BauGB sind Stellungsnahmen zu folgenden Themen eingegangen:
 
-          Stellungnahme von Bürgern und Anwohnern:
Hinweise zur Standortwahl, Notwendigkeit, Verträglichkeit, Lärmschutz, Umwelt, Versickerung
 
-          Regionalverband Ostwürttemberg:
Hinweise zu raumordnerischen Zielen des Marktes, Wohnbebauung
 
-          Landratsamt Ostalbkreis:
Hinweise zum Straßenverkehr, Geoinformation, Gewerbeaufsicht, Landwirtschaft, Naturschutz, Wasserwirtschaft
 
-          IHK Ostwürttemberg:
Hinweise zu raumordnerischen Zielen des Marktes
 
-          RP Stuttgart:
Hinweise zur Raumordnung
 
-          Versorgungsträger:
Hinweise zur Erschließung
                     
Der Planentwurf mit Begründung kann gemäß § 3 Abs. 2 BauGB (Beteiligung der Öffentlichkeit) in der Zeit vom 04.10.2021 bis 05.11.2021 im Rathaus der Gemeinde Gschwend, Gmünder Str. 2 74417 Gschwend zur Unterrichtung eingesehen werden. Auf Wunsch wird die Planung erläutert. Gleichzeitig ist Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben.
 
Eine Bekanntmachung über die Behandlung der vorgebrachten Äußerungen während der Öffentlichkeitsbeteiligung im Gemeinderat ist gemäß den Vorschriften des BauGB nicht vorgesehen.
 
Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können gemäß § 3 Absatz 2 Satz 2 BauGB bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben. Ein Antrag nach
§ 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.
 
Das Ergebnis der Behandlung der vorgebrachten Stellungnahmen im Gemeinderat wird den Betroffenen gemäß § 3 Abs. 2 BauGB nach Abschluss des Verfahrens mitgeteilt.
 
Die vorgenannten Unterlagen werden ebenfalls auf der Homepage der der Gemeinde Gschwend veröffentlicht.
 
 
Gschwend, den 23.09.2021
 
 
 
gez. Christoph Hald
Bürgermeister